Aufsatz „Geschlechtergewalt in Q 4:34“

coverMein wissenschaftlicher Aufsatz mit dem Titel „<Ermahnt sie, meidet sie im Bett und schlagt sie!> Zu Frage der Geschlechtergewalt in Q 4:34“ ist nun im Band Gewalt in den Heiligen Schriften von Christentum und Islam (Hg. Hamideh Mohagheghi, Prof. Klaus von Stosch) erschienen. Darin beschäftige ich mich mit der Frage, wie klassische Gelehrte den Vers ausgelegt habe und vergleiche dies mit einer modernen, „feministischen“ Lesart, um darauffolgend Möglichkeiten und Grenzen der hier angewandten modernen Qur’anhermeneutik zu diskutieren. Im Anschluss führe ich meine eigene Gedanken zum Vers aus, indem ich mich auf die sunna des Propheten (saw) konzentriere.

Beschreibung des Bandes:

„In den gesellschaftlichen und politischen Diskussionen wird oft eine direkte Beziehung zwischen Religion und Gewalt erörtert, die darauf zielt, die Religion schlechthin als Ursache der Gewaltbereitschaft anzuprangern. Die Quellen der monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam beinhalten ein Gewaltpotenzial, das im Laufe der Geschichte immer wieder von ihren Anhängern instrumentalisiert wurde. Diese Quellen können wir verstehen, wenn wir an ihre Aussagen nicht mit unserer heutigen Denkweise herangehen, sondern versuchen, sie aus der Perspektive ihrer Entstehungszeit zu erfassen. In diesem Buch haben sich christliche und muslimische Theologinnen und Theologen dem Thema Gewalt in der Bibel und im Koran gestellt. Anhand von Textbeispielen und hermeneutischen Zugangsweisen werden die Probleme angesprochen und Möglichkeiten zum Verständnis und zur Auslegung erörtert.“

Das Buch kann hier bestellt werden.

Ist der Islam ein Integrationshindernis?

Essay

Während die Integrationsdebatte in kulturell verstandenen Dichotomien geführt wird, haben wissenschaftliche Studien herausgefunden: Islamische Religiosität ist kein Hindernis für das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland. Ein Essay im Themenheft „Islam in Deutschland“, Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13-14/2011).

Gazelle Magazin

Cover_Gaz_5Die fünfte Ausgabe des Gazelle Magazins ist endlich erschienen!

Sie ist seit dem 11. Juni im Bahnhofsbuchhandel, sowie in Hamburg und Berlin im Einzelhandel erhältlich.

Auf dem Cover ist die  Hörfunk- und Fernsehmoderatorin Hadnet Tesfai (MTV, Pro Sieben) zu sehen.

Hier können Sie die Gazelle bestellen.

Und hier geht es zum Facebook-Auftritt von Gazelle.